PNP Sozialpreis für Heilerziehungspflegeschüler des KWA Bildungszentrums

Unter dem Motto „Sei ein Steinzeitdetektiv und den Römern auf der Spur“ luden die 19 Schüler des Mittelkurses HEP 14 der Fachschule für Heilerziehungspflege Ende Juni 26 Kinder der Förderschule Schöllnach zu einem ganz besonderen Aktionstag ein: nach Künzing im Landkreis Deggendorf, ins „Quintana“ – ein archäologisches und kunsthistorisches Museum. Dafür wurden sie mit dem PNP Sozialpreis ausgezeichnet - überreicht vom Bayer. Kultusminister Bernd Sibler. AUCH KWA GRATULIERT!

Mit Hilfe spielerisch gestalteter Stationen zeigten die Schüler des Bildungszentrums den Kindern, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben. Dazu erwarteten die Teilnehmer sechs Stationen, die einen Einblick in die Geschichte der Römer geben sollten:

> Die Buben und Mädchen durften in Tuniken schlüpfen und in einem Wettlauf „Schätze“ in Sicherheit bringen. 

> Eine Geschichte über eine Schatzsuche leitete die Kinder dazu an, Sand, Wasser und andere Materialien zu ertasten und so ihre Wahrnehmung zu fördern.

> Antike Ketten und historische Schmuckstücke konnten sie selbst herstellen.

> Beim historischen Backen wurden die Kinder in die Kunst des Teigherstellens eingeweiht, um im Anschluss am offenen Feuer Stockbrot zu backen, das dann natürlich auch verzehrt werden durfte.

> In der Erfinderwerkstatt war Spannendes zu entdecken, zum Beispiel Kräuter mörsern oder die Kunst der Höhlenmalerei. 

> Mit einem römischen „Mutmachtrunk“ wurden die Kinder von „guten Göttinnen“ verwöhnt und so gestärkt auf nackten Sohlen auf einen Barfußweg geschickt. 

Eine eigens für diesen Tag gefertigte Fotowand mit aufgemalten römischen Figurinen und Guckloch bot den Kindern die Möglichkeit, sich selbst als stattlicher Römer oder schöne Römerin im Erinnerungsbild festzuhalten. Zwischendurch gab es für die Kinder Leberkäs-Semmeln.

Seit Ende Februar hatten die Schüler des Mittelkurses in insgesamt 30 Unterrichtseinheiten an der Planung, Organisation und Vorbereitung für diesen Aktionstag gearbeitet. Dabei wurden zuerst in der Klasse Ideen gesammelt, anschließend teilten sich die angehenden „HEP’ler“ in sechs Gruppen auf, um für jede der sechs Stationen ein Konzept und ein Angebot zu entwickeln, passend zu den pädagogischen Zielen, wie Erweiterung der Sinneswahrnehmung, Verfeinerung der motorischen Fähigkeiten und vieles mehr.

Und dann ging es auch schon in die konkrete Vorbereitung: Kostüme wurden entworfen und genäht, Plakate gemalt und für jede Station der historische Rahmen gefertigt. Zudem wurden Geschichten geschrieben, um die Fantasie der Kinder anzuregen und sie spielerisch in die Welt der Römer zu geleiten. Jedes Detail wurde mit viel Liebe gestaltet. Die Kinder waren dann auch sehr interessiert und machten voll Begeisterung mit.

14 Tage nach dem Aktionstag gab es dann eine besondere Überraschung: Die Klasse HEP 14 wurde für dieses Projekt mit dem PNP Sozialpreis ausgezeichnet, der Preis von Kultusminister Bernd Sibler überreicht.

Was für eine Freude und Ehre! Damit verbunden: 250 Euro für die Klassenkasse. – In diesem Sinne: Salve!