KWA Bildungszentrum

Fünf Fragen an Corinna Polzer

Klassenleiterin und Praxis-Lehrkraft an der Berufsfachschule für Sozialpflege

Pfarrkirchen, 8. Februar 2021

Ihre Schüler erlernen einen sozialen Beruf. Welche besonders schönen Seiten sind mit Sozialpflege verbunden?

Das Schönste daran ist, dass man Menschen in ihrer Entwicklung begleiten kann, egal ob es Kinder oder Erwachsene oder Senioren sind. Ich selbst war jahrelang in der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Hier in der Sozialpflege haben wir Schüler, die ganz frisch von der Mittelschule kommen, noch sehr jung sind. Hier erleben sie den Perspektivwechsel, wachsen mit den Aufgaben in der Schule und auch in den Praxisabschnitten, entwickeln eine eigene Sichtweise auf das, was in der Welt und mit den Menschen passiert. Das ist nur in sozialen Berufen möglich.  

Das KWA Bildungszentrum ist für die schulische Ausbildung verantwortlich. Derzeit ist kein Präsenzunterricht möglich. Was hilft bei der Vermittlung des Lehrstoffs jetzt ganz besonders?

Ich finde es sehr hilfreich, dass wir jetzt mit Webex ein Videokonferenz-Tool haben, sodass der direkte Kontakt zu den Schülern gepflegt werden kann und wir auf diesem Weg auch Lehrinhalte vermitteln können. Was natürlich auch hilft: Dass die Schüler schon digitale Kompetenzen mitbringen. Die Schüler untereinander organisieren sich total gut. Wenn der eine etwas nicht weiß, hilft der andere weiter, weil sie sich digital vernetzen. Ich selbst führe aber auch viele Telefonate, um mich mit einzelnen Schülern auszutauschen. Die gute Zusammenarbeit im Lehrerkollegium ist gerade ebenfalls sehr hilfreich, das betrifft sowohl Absprachen als auch Unterstützung in IT-Fragen.

Wer oder was unterstützt Schüler jetzt in der Pandemie im beruflichen Alltag in welcher Weise?

Nicht alle Sozialpflege-Schüler finden Einrichtungen für die notwendigen Berufspraktika. Das sorgt für Unsicherheit bei den Schülern. Doch wir stellen natürlich sicher, dass sie das Schuljahr regulär abschließen können, bieten deshalb ersatzweise Praxistage an der Schule an, die von uns Praxislehrkräften durchgeführt und begleitet werden. Da bearbeiten wir zahlreiche Fallbeispiele. Sowie wir wieder in den Präsenzunterricht gehen können, werden wir dieses Angebot fortführen. Bei Schülern, die einen Praktikumsplatz gefunden haben, zeigt sich, dass die Praxisanleiter der Einrichtungen sehr hilfreich sind. Wir achten aber auch darauf, dass unsere Praktikanten nicht überfordert werden. Sie können keine Mitarbeiter ersetzen.

Was schätzen Sie am KWA Bildungszentrum jetzt und in „normalen“ Zeiten am allermeisten?

Dass wir sowohl an den Schülern nah dran sind als auch an der Praxis. Auch unsere Verwaltungsmitarbeiterinnen hier am KWA Bildungszentrum sind super, kümmern sich um alles, was zu klären ist. Was ich auch mag: Dass die Schüler problemlos persönlich mit uns Lehrern Kontakt aufnehmen können. Ganz besonders schätze ich, dass wir vielfältige Unterrichtsmethoden einsetzen, vergleichsweise wenig Frontalunterricht halten; Gruppen- und Projektarbeit haben bei uns einen hohen Stellenwert, auch Rollenspiele, Praxisbeispiele und Übungen. Wir versuchen außerdem, auch bei Präsenzunterricht, die ganzen neuen Medien einzubinden. Erst kürzlich haben wir mit den Schülern Erklärvideos produziert.

Welche beruflichen Perspektiven haben Pflegefachhelfer/innen langfristig?

Die Perspekiven sind sehr gut. Der Arbeitsmarkt nimmt alle auf, die in der Pflege arbeiten wollen. Ein anderes großes Plus ist die Durchlässigkeit des Systems. In der Sozialpflege können unsere Schüler den Grundstein legen, danach eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege machen oder in der generalistischen Pflege. Wenn sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, können sie auch das Fachabitur oder Abitur anstreben und vielleicht sogar irgendwann studieren. Aktuell habe ich durchaus Schüler mit entsprechendem Potenzial. 

Das KWA Bildungszentrum ist der überregionale Bildungsträger von KWA Kuratorium Wohnen im Alter mit zwei Schulstandorten und insgesamt sechs Fachschulen und Berufsfachschulen in Pfarrkirchen und Bad Griesbach. Zusammen mit den Fortbildungszentren für Pflegeberufe und pädagogische Berufe, sowie dem Fortbildungszentrum Podokolleg nehmen derzeit rund 450 Personen die vielfältigen Bildungsangebote wahr.

 

Gemeinsam Schule gestalten

 

 

Die Schüler der Berufsfachschulen des KWA Bildungszentrums haben die Möglichkeit, sich auf vielen Ebenen aktiv ins Schulleben einzubringen. In der Schülermitverantwortung (SMV) gestalten gewählte Schülersprecher mit Ideen und Engagement die Schulen und das Schulwesen mit. Sie stehen auch bei Fragen, Anliegen oder Vorschlägen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung: apsp-smv@kwa.de

Cookies